Das PFADE-Programm bzw. Lehrmittel ist ein Konzept zur Prävention von Verhaltensproblemen, Gewalt und Mobbing an Schulen (vgl. Vielfalt der Ziele).

Mit seinen thematischen Schwerpunkten und den dazugehörigen Konzepten und Arbeitsmethoden bietet es jedoch auch klare Ansatzpunkte für den professionellen Umgang mit Störungen.

Daher ist es möglich, mit PFADE dann einzusteigen, wenn in einer Klasse Schwierigkeiten vorhanden sind und sich im Rahmen einer Klassen-Intervention Unterstützung von Fachpersonen zu holen. Für den Einstieg werden dann gezielt thematische und methodische Aspekte von PFADE ausgewählt, um einen positiven (Lern-)Prozess in Gang zu bringen (zur Intervention: www.gewaltprävention-an-schulen.ch/Fuer_PFADE-Schulen/Intervention.html).

Im Anschluss an die Intervention fährt die KLP selbstständig weiter mit PFADE. Die KLP besucht dafür sobald als möglich eine PFADE-Schulung und erhält später das zu PFADE gehörende, die LP unterstützende Coaching.

Das Interventionsangebot richtet sich in diesem Sinne auch an Schulen oder Klassen, die mit PFADE einsteigen und damit nachhaltig in ein gutes Classroom-Management und ein gesundes Schul- oder Klassenklima investieren wollen.

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie eine Intervention wünschen oder daran Interesse haben (rjuenger@ife.uzh.ch oder snaef@ife.uzh.ch). Wir setzen uns mit Ihnen raschmöglichst in Verbindung und stellen Ihnen gerne nähere Informationen zu.